Skip to main content

Karatekas bei DM vertreten

Am Wochenende fand in Elsenfeld in der Nähe von Aschaffenburg die deutsche Meisterschaft der Leistungsklasse im Karate statt.

Qualifiziert hatten sich die 309 besten Karateka aus Deutschland, welche aus 129 Vereinen kamen. Vom Post SV Bamberg hatten sich die beiden Athletinnen Monica Rusticeanu und Aleena Nelson zu dem höchsten nationalen Turnier qualifiziert und diese Qualifizierung wurde durch die Nominierung durch den Leistungssportwart bestätigt. Beide Postlerinnen starteten in der Kategorie Kumite (Freikampf).
Nach monatelanger intensiver Vorbereitung wartete auf Aleena Nelson (Kategorie Kumite weiblich -55kg) keine geringere als die international erfahrene Spitzenkämpferin Stella Holczer (deutsche Meisterin 2021) in der ersten Runde. Nelson war sehr aktiv, jedoch erhielten ihre drei schönen Fausttechniken jeweils nur eine Fahne. Da für eine Wertung zwei Fahnen nötig sind, stand es somit weiterhin 0:0. Dieser Stand hielt bis 24 Sekunden vor Schluss, dann landete Holczer einen Fauststoß und gewann diesen spannenden und ausgeglichenen Kampf. Die Trostrunde blieb Nelson leider verwehrt.

Das wohl schwerste Los hatte in der ersten Runde in der Kategorie weiblich -50 kg jedoch Monica Rusticeanu. Ihre Gegnerin hieß Shara Hubrich. Hubrich ist seit 2012 Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, war von 2019 bis 2021 im deutschen Olympiakader, ist amtierende Europameisterin und war sowohl Junioren Weltmeisterin als auch Vize Weltmeisterin in der Leistungsklasse. Vor Rusticeanu standen also spannende 3 Minuten Wettkampfzeit.

Nach 30 Sekunden konnte sie den ersten Halbkreis Fußtritt von Hubrich blocken, für den Konter war jedoch die Distanz zu weit. Kurz darauf gerät sie mit 0:1 in den Rückstand, da Hubrich mit einer Faust Kombination durch kam. Folglich musste sie die Taktik umstellen und selbst aggressiv vorgehen, was natürlich das Risiko von Konterangriffen mit sich führte. Tatsächlich konnte in der Folge Hubrich den Kampf mit starken Bein und Fausttechniken für sich entscheiden. Da sie in der Folge alle weiteren Kämpfe gewonnen und am Ende erwartungsgemäß Deutsche Meisterin wurde, konnte sich Rusticeanu über die Trostrunde noch einen hervorragenden fünften Platz erkämpfen.